1.-6.9.2018             Mexiko 12

                                   Zwischenbericht

 

Mit Bus und Taxi ging es in die sagenhaft grosse und berüchtigte Hauptstadt Mexiko, in der ca. 25 Millionen Einwohner leben. Azteken besiedelten den Ort ab 1345. Als Stadt wurde der Ort 1521 inmitten des Texcoco-Sees gegründet. 1519 landete Hernán Cortés an der Ostküste und nahm die damalige Stadt ein.

Einmal mehr ein Gemetzel. 

Das Hotel Historico Central an dem Bolívar 28 in México City liegt in der Nähe des Zócalo der Altstadt. Mit vielen anderen Touristen schlenderten wir an unzähligen Schmuck- und anderen Läden vorbei. Einen kleinen Einblick der riesigen Stadt bekamen wir bei der Stadtrundfahrt. Eindrückliche Bauten aus der Kolonialzeit liegen wunderschön eingebettet zwischen begrünten Parkanlagen. Ja, die könnten eine lange Geschichte erzählen und es gefiel uns ausserordentlich gut.

Besichtigung des 1964 eröffneten Anthropologischen Museums in welchem Mexikos Kunstschätze, seine Völker und Kulturen sehr originell präsentiert werden. Anschliessend besuchten wir das Museum der berühmten Malerin Frida Kahlo die 1929 den Malerfürsten Diego Rivera heiratete. 

 

Nun sind wir in 2 Jahren 80'000 km durch Uruguay, Brasilien, Argentinien, Chile, Bolivien, Peru, Paraguay, Ecuador, Kolumbien, Panama, Costa-Rica, Nicaragua, Honduras, Guatemala, Belize und Mexiko gefahren. Reisten 30 Mal über die Grenzen ein und aus und verbrauchten dabei 9'500 l Diesel.

Unser eindrücklichstes Erlebnis:

Auf dem Weg zur Antarktis besuchten wir die Falklandinseln mit der Stadt Stanley, Süd-Georgien, Süd-Orkney, Süd-Shetland, die Halbinsel Antarktis und hatten das Glück durch den Lemaire Channel zu fahren. Bei vielen Anlandungen bewunderten wir Magellan-, Felsen-, Zügel-, Adelie-, Esels- und Königspinguine. Bestimmt eine Million Königspinguine standen ganz dicht in der St. Andrews-Bucht zusammen. Gigantisch! Die eleganten Albatrosse brüteten zurzeit und die Skuas flogen tief darüber hinweg. Immer wieder begleiteten uns Stundenglasdelfine und einmal tauchte direkt vor mir ein Buckelwal auf. Weddell-, Krabbenfresser- und Rossrobben tummelten sich im Meer und die See-Elefanten und Seebären lagen gemütlich herum. Nur die Seeleoparden liessen sich auf einer Eisplatte treiben. Schneeweisse und blauschimmernde kunstvoll geformte Eisberge ziehen gemächlich an uns vorbei. Geschickt umschiffte unser erfahrener Kapitän diese nur zu einem Drittel herausschauenden Gebilde.

Die Antarktis ist mit ca. 13.8 Millionen km2 der fünftgrösste Kontinent. Durch das sich im Winter bildende Meereis kommt noch einmal rund die Hälfte dieser Fläche hinzu. 1820 wurde Antarctica entdeckt aber man weiss nicht so genau wer der erste Entdecker war. Bellinghausen, Bransfield oder Palmer. Viele Polarforscher waren unterwegs, suchten den Südpol und erforschten die kalten unwirtlichen Regionen. Roald Amundsen und vier weitere norwegische Teilnehmer seiner Expedition erreichten am 14. Dezember 1911 als erste Menschen den geographischen Südpol. 

Die traurige Seite allerdings war der Walfang. 1000ende Wale wurden im grossen Stil abgeschlachtet um ihr Fett zu gewinnen. Die zurückgelassenen Wahlfangstationen mit ihren riesigen Öltanks stehen immer noch als Zeugen auf Deception Island.

Viele wunderschöne Begegnungen durften wir mit den verschiedensten Menschen erleben. Ihre Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft schätzten lernen und wir fühlten uns überall willkommen. Die einsamen Landschaften, Canyons, die Anden, wie und was die Leute Arbeiten, ihre Musik, ihre verschiedenartig gestalteten Handarbeiten, ihr Essen und die ganze Tierwelt waren einfach fantastisch.

Auch das Treffen mit anderen Campern war eine Bereicherung. Beim gemütlichen zusammensitzen, essen und trinken wurde viel Interessantes und gemachte Erlebnisse mit der Bevölkerung, der Polizei oder den Grenzübergängen ausgetauscht. Wir sind dankbar, eine kurze oder längere Zeit mit euch verbracht zu haben. Schön war’s!

Im November 2019 wollen wir von Mexiko weiter nordwärts reisen und hoffen dieses Mal Anchorage zu erreichen. Bis dahin verabschieden wir uns von euch treuen Lesern und bedanken uns für euer Interesse. 

Hebeds guet Jacqueline und Fredy